Bedeutung für die Stadtgeschichte

An gleicher Stelle befand sich ein 1170 erstmals bezeugter Wirtschaftshof des Zisterzienserklosters Werschweiler bei Homburg. Dieser wurde 1585 von Hans Brechtolf von Freimersheim erworben, um sich hier einen representativen Herrschaftssitz zu errichten. 1655 ging das Anwesen durch Erbfolge an Johann Casimir Kolb von Wartenberg. Von der ehemals U-förmigen Anlage aus dem 16-Jh. ist der westliche Flügel zur Klobenstraße erhalten. Der über mittelalterlichem Gewölbekeller angelegte, zweigeschossige Putzbau mit Sandsteingliederung und traufständigem Satteldach wurde durch mehrere Umbauten im 18. bis 20. Jh. stark Beeinträchtigt.  Auszug aus Denkmal Tomographie RLP Band 14

2019 Yogaheute im historischen Ambiente

als Einzeldenkmal befindet sich der Kolbenhof noch in der Renovierung in Abstimmung mit dem Denkmalamt. Das EG ist seit März 2019 innen fertig, die linke Seite ist die Umkleide und der große Yogaraum mit der original Trammdecke von 1585, die Raumhöhe beträgt über 4 Meter. Auf der rechten Seite zur Steinstraße die Ergotherapie Praxis und der Sozialraum. Durch die Firma Horn wird das Einzeldenkmal saniert und wiederhergestellt. Das Yoga Centrum ist die erste fertige Einheit. Im Übungsraum ist die orginale Trammdecke aus dem Baujahr 1585 mit einer Deckenhöhe von 4 Metern. Der ehemalige Treppenturm ist als Erker integriert.